Corona-Virus

Informationen für Unternehmen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen Informationen für Unternehmen u.a. zu Staatshilfen in der aktuellen Situation zur Verfügung.

Bei Fragen zu den einzelnen Programmen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Einrichtung.

Unsere Empfehlungen

  • Notieren Sie Ihre Umsatzveränderungen sowie die Veränderung Ihres Auftragsbestandes im März 2020 - ausgelöst durch Corona oder deren Einflüsse.
  • Notieren Sie die Verhaltensweisen Ihrer Zulieferer und Kunden.
  • Halten Sie die Fehlzeiten Ihrer Belegschaft fest.
  • Notieren Sie alle Absagen aus Geschäftsterminen, die mit Corona im Zusammenhang stehen.
  • Behalten Sie Ihre Liquidität im Blick und planen Sie diese.

Weitere Maßnahmen

  • Setzen Sie sich mit dem Finanzamt in Verbindung, um Zahlungsaufschub für Steuern zu beantragen
  • Stellen Sie einen Antrag auf Soforthilfe bei der IHK
  • Bei Bedarf beantragen Sie Kurzarbeitergeld und Kreditprogramme der KfW und LfA (s. Hilfsmaßnahmen Corona)

Corona Soforthilfe Bund

Die Bundesregierung errichtet einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen, die durch die Auswirkungen der Corona-Krise (Corona-Virus, SARS-CoV-2, Covid-19) in eine wirtschaftliche Notlage geraten sind.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stellt für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie für Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigten eine finanzielle Soforthilfen in Form von Zuschüssen mit dem Ziel zur Verfügung, die wirtschaftlichen Existenz der Antragsteller zu sichern und akute Liquiditätsengpässe zu überbrücken.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bei Betrieben

  • bis 5 Beschäftigte (Vollzeitäquivalente) max. 9.000 EUR Einmalzahlung für 3 Monate und
  • bis 10 Beschäftigte (Vollzeitäquivalente) max. 15.000 EUR Einmalzahlung für 3 Monate.

Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 % reduziert, kann der ggf. nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden.

Dass die Existenzbedrohung bzw. der Liquiditätsengpass durch die Corona-Krise entstanden sind, muss im Antrag versichert werden. Konkrete Hinweise zur Antragstellung liegen zur Zeit nicht vor. Bekannt ist nur, dass sie möglichst elektronisch erfolgen soll.

Weitere Informationen zum "Schutzschirm für die Wirtschaft" sind auf den Webseiten des BMWi veröffentlicht.

Kontakdaten:

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi -Berlin)
    Scharnhorststraße 34 - 37
    10115 Berlin
    Tel: 030 18615-0
    Fax: 030 18615-5208
    http://www.bmwi.de
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi -Bonn)
    Villemombler Straße 76
    53123 Bonn
    Tel: 0228 99615-0
    Fax: 0228 99615-4436
    http://www.bmwi.de

Stand: 26.03.2020