Aktuelle Neuigkeiten zum Corona-Virus

Die Ausbreitung des Corona-Virus bestimmt immer mehr unseren Alltag. Auch wir als Raiffeisenbank Burgebrach-Stegaurach eG setzen uns intensiv mit der Thematik auseinander:

Um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten, existiert ein mehrstufiger Notfallplan für Pandemien und Epidemien. Die Maßnahmen zum Schutz der Kunden und unserer Mitarbeiter sowie zur Sicherstellung unserer Dienstleistungen passen wir dynamisch an die Entwicklung der Pandemie und die Handlungsempfehlungen der Gesundheitsbehörden an.

An dieser Stelle werden wir Sie zentral in regelmäßigen Abständen über Auswirkungen des Corona-Virus auf unsere Bankdienstleistungen informieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Erreichbarkeit unserer Geschäftsstellen

Die Filiale ist als Ort der Begegnung mit unseren Kunden Dreh- und Angelpunkt unserer Genossenschaft, birgt allerdings bei der aktuellen Ansteckungsgefahr gewisse Risiken.

Aus diesem Anlass bitten wir Sie, unsere Geschäftsstellen nur zu besuchen, wenn es unbedingt notwendig ist. Der primäre Austausch sollte per Telefon oder online stattfinden.

Zudem haben wir uns aus Sicherheitsgründen und um personelle Ressourcen für den Notfall vorzuhalten dazu entschlossen, einige unserer Geschäftsstellen vorübergehend für den persönlichen Kontakt zu schließen. Ob Ihre Geschäftsstelle davon betroffen ist entnehmen Sie bitte der folgenden Grafik:

Überweisungen können auch in den Briefkästen geschlossener Geschäftsstellen eingeworfen werden. Wir kümmern uns darum, dass diese geleert werden.

Aufgrund der angespannten Situation können wir nicht garantieren, dass Belege taggleich durch unseren Servicedienstleister verbucht werden.

Alternative Kontaktmöglichkeiten

Alternativ zu unseren Filialen können Sie uns unter 09546 809-0 zu unseren üblichen Öffnungszeiten erreichen. Die Kollegen helfen Ihnen gerne telefonisch weiter oder verbinden Sie mit Ihren gewohnten Ansprechpartnern vor Ort.

Zudem ist unser Online-Banking sowohl über unsere Homepage als auch mit Hilfe der VR-BankingApp sehr hilfreich und erspart Ihnen bei vielen Anliegen den Weg in die Geschäftsstelle.

Unsere SB-Bereiche stehen für Sie selbstverständlich wie gewohnt zur Verfügung und die Bargeldversorgung ist sichergestellt! Wir weisen Sie dennoch auf den nachfolgenden Punkt zum Thema "Umgang mit Bargeld" hin.

Umgang mit Bargeld

Kaum ein Gegenstand in unserem Alltag wechselt so oft den Besitzer wie Bargeld. Deshalb wird durch den Gebrauch von Münzen und Scheinen auch ein Kontakt zwischen Menschen hergestellt. In Zeiten einer Pandemie können deshalb auch Kleinigkeiten, wie zum Beispiel die Art und Weise des Bezahlens ausschlaggebend sein.   

Wir raten aus Sicherheitsgründen dringend davon ab, größere Bargeldbeträge ungeschützt zuhause zu deponieren.

Bargeldalternativen

Kontaktloses Bezahlen

Um eine Alternative für Bargeld darzustellen, verfügen sowohl unsere girocards als auch unsere Kreditkarten über die sogenannte Kontaktlosfunktion. Durch diese Funktion ist ein Bezahlvorgang am Kassenterminal durch einfaches Auflegen der Karte möglich - bis zu einem Betrag von 25 Euro in der Regel ohne die Eingabe eines PINs.

Es ist erwiesen, dass Kartenzahlungen deutlich schneller vonstatten gehen als Barzahlungen. Dadurch können zum Beispiel an der Supermarktkasse Warteschlangen und somit Kontaktpunkte zu anderen Personen reduziert werden.

Mobiles Bezahlen

Auch unser Mobiltelefon als ständiger Begleiter bietet sich zum Bezahlen im täglichen Gebrauch an. Im Menü Ihrer VR-BankingApp finden Sie die Funktion "Digitale Karten". Hier haben Sie die Möglichkeit Ihre Kreditkarten oder girocards in digitaler Form zu Hinterlegen. Somit haben Sie Ihre Karten immer und überall dabei, um mit Hilfe der NFC-Schnittstelle Ihres Smartphones bequem, einfach und kontaktlos bezahlen zu können.

Diese Funktion steht aktuell nur Nutzern von Smartphones mit Android-Betriebssystem zur Verfügung.

Warnung vor Betrug

Die Ungewissheit, wie sich die aktuelle Situation um das Corona-Virus weiterentwickelt, verunsichert viele Menschen. Genau das wollen sich Betrüger zunutze machen.

Aus gegebenen Anlass informieren wir Sie an dieser Stelle, dass aktuell vermehrt SPAM-Mails mit nachgelagerten Schadcodes versendet werden. Auf diese Weise werden Trojaner verbreitet, die persönliche Daten, aber auch Login-Daten Ihres Online-Bankings erbeuten sollen.

Wir bitten Sie deshalb sehr vorsichtig mit E-Mails und E-Mail-Anhängen zu verfahren, welche angeblich von Ihrer Bank versendet wurden.

 

Gerade ältere Menschen geraten sehr häufig und regelmäßig ins Visier von Betrügern. Bekannte Beispiele sind "Enkeltrick", "Schockanrufe" oder der "Falsche Polizeibeamte".

Tipps der Polizei:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Stand: 24.03.2020